Hamburger Gitter (in Anwesenheit des Regisseurs und mit Diskussion)

Datum/Zeit
Do, 22.11.2018
Beginn um 18:30
Dauer: ca. 76 Minuten

Veranstaltungsort
Hörsaal 3

Genre: Doku
Deutschland 2018
Regie: Marco Heinig, Steffen Maurer
Drehbuch:
Darsteller:
Originaltitel:

Zum Kalender hinzufügen: iCal


Reihe: Deutschland 2018

Kurzfilm: Twelfth Man

FSK: 12

Trier Premiere!

31 .000 Polizisten, brennende Autos, 20 Regierungen zu Gast – die Stadt Hamburg scheint traumatisiert. Auch ein Jahr nach dem G20-Gipfel sucht die Polizei noch mit allen Mitteln nach hunderten Verdächtigen, die Politik fordert harte Strafen, die Gerichte leisten Folge und die wenigen kritischen Stimmen verblassen im allgemeinen Ruf nach Law and Order. 17 Interviewpartner aus Polizei, Medien, Wissenschaft, Justiz und Aktivismus ziehen in diesem Film Bilanz. Welche Freiheitsrechte konnten in Hamburg dem Druck standhalten? War dieser Ausnahmezustand der Startschuss für eine neue sicherheitspolitische Normalität? Auch das Referat für Antirassismus und Antifaschismus blickt sorgenvoll auf den Abbau individueller Freiheiten und demokratischer Grundrechte. Neue Polizeigesetze, Vorratsdatenspeicherung, Staatstrojaner, Massenüberwachung zur „Gefahrenprävention“, Razzien in linken Zentren und bei Hacker-Aktivisten sind Zeugnis einer ins Autoritäre kippenden Gesellschaft.

Im Rahmen der Vorführung gibt es eine Diskussion mit einem der Filmemacher und Professor Mark Zöller (Strafrechtler, Uni Trier).
Beginn Film: 18:30 Uhr, Diskussion im Anschluss

Kooperation mit dem Referat für Antirassismus

Wird gezeigt im: