Die Stadt ohne Juden (Stummfilm mit Livevertonung)

Datum/Zeit
Fr, 17.01.2020
Beginn um 20:00
Dauer: ca. 80 Minuten

Genre: Stummfilm
Österreich 1924
Regie: Hans Karl Breslauer
Drehbuch: H. K. Breslauer, Ida Jenbach
Darsteller: Johannes Riemann, Hans Moser
Originaltitel:

Zum Kalender hinzufügen: iCal


Der Stummfilm „Die Stadt ohne Juden“ von Hans Karl Breslauer aus dem Jahr 1 924, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hugo Bettauer, erzählt von einem krisengebeutelten Wien, aus dem alle Juden aus politischem Opportunismus vertrieben wurden. Die Stadt geht daraufhin kulturell und gesellschaftlich vor die Hunde. Der Film beleuchtet das politische und gesellschaftliche Leben in Österreich, das als Verliererin aus dem Ersten Weltkrieg ging und in dem Antisemitismus zu grassierenbegann. Die Geschichte sollte die Fiktion später bekanntlich rechtsaußen überholen. Autor Bettauer wurde 1925 von einem Nazi ermordet.

Als begleitende Musik spielt Bernhard Nink Werke des 1938 in die USA emigrierten jüdischen Komponisten Hanns Eisler (1898 – 1962). Mit seiner
Musik, einer Synthese aus traditionellen und neuen Ausdrucksformen, darunter auch Bühnen- und Filmmusik, glaubte Eisler die Welt verändern zu
können. Er arbeitete Zeit seines Lebens für eine sozialistische, gerechte und friedliche Gesellschaftsordnung frei von Vorurteilen.

Der Eintritt ist frei!
Freitag, den 17.01.20 im Audimax der Uni Trier, 20 Uhr

Wird gezeigt im: