Silver Shoes

silvershoes

Datum/Zeit
Di, 29.11.2016
Beginn um 20:00
Dauer: ca. 105 Minuten

Veranstaltungsort
Hörsaal 3

Genre: Porno/ Erotik
Niederlande 2015
Regie: Jennifer Lyon Bell
Drehbuch: Jennifer Lyon Bell
Darsteller: Liandra Dahl, Annabelle Lee, Joost Smoss
Originaltitel: Silver Shoes

Zum Kalender hinzufügen: iCal


In Kooperation mit dem Queerfeministischen Frauenreferat des AStAs und dem Centrum für Postcolonial und Gender Studies (CePoG)

FSK: 18

 

DISKUSSION IM VORFELD DES FILMS!

 

Die moderne Medienwelt liefert immer glattere und von jeder Lebenserfahrung befreite Vorbilder von Körpern. Damit einher geht eine Pornografisierung des Alltags, die uns suggeriert, dass perfekt gestylte Körper selbstverständlich auch „schönen“ Sex haben. Über das Internet ist der Zugang zu Pornografie für alle jederzeit möglich. Die Anzeigen der Schönheitsindustrie ergänzen dabei die Bilder der Mainstream-Pornografie, gezeigt werden optimierte Körper egal welchen  Geschlechts. Welche Auswirkungen haben all diese Normierungen der Körper- und Rollenbilder sowie die Darstellung des Sexuellen auf das reale Sexualverhalten?

Diese und weitere Fragen bewegen uns bei einer Podiumsdiskussion mit Szenenausschnitten feministischer Pornos mit Dr. Laura Méritt, der Initiatorin des PorYes-Award und Jun. Prof. Dr. Franziska Bergmann vom CePoG Institut der Uni Trier unter der Moderation von Anne Schaaf, die ihre Abschlussarbeit zur Pornografie schrieb.

Am 30.11. findet zudem ein Workshop zum Thema „Sex-positiver Feminismus“ unter der Leitung Dr. Laura Méritt statt. Weitere Informationen gibt es beim Queerfeministischen Frauenreferat.

 

Zum Film:

Jennifer Lyon Bells preisgekrönte Trilogie „Silver Shoes“ enthält drei erotische Kurzgeschichten, die sich alle um das Thema „Kleidung“ drehen: In Undressed findet Annabella heraus, dass ihre zierliche Freundin unter ihrem geblümten Rock eine harte männliche Seite versteckt. „The Housesitter“ zeigt ein einsames junges Mädchen, das eine überraschend starke Reaktion auf etwas aus dem Wandschrank des Hausbesitzers hat und in „Mimosa” gibt Liandra eine Brunch-Party, bei der es ganz schön zur Sache geht.

Nicht nur in der Handlung unterscheidet sich „Silver Shoes“ von gewöhnlichen Pornos, denn in Bells Filmen wird der Slow Sex mit intensiven Kameraaufnahmen aufgefangen und die Geräusche der Darsteller*innen, das Stöhnen und Atmen sind echt – es gibt nichts Erotischeres, als reale Lust und Verlangen zu hören!

 

Kurzfilm vor dem Film: Delay
Eines der letzten verbliebenen Geheimnisse der Männer: Wie lässt sich der magische Moment hinauszögern? Acht Männer jeden Alters und Körpertyps sprechen hier direkt in die Kamera.

 

Wird gezeigt im: